Vollgas und AF-ON

Am Osterwochenende stand wieder einiges auf der Foto Agenda. Unterschiedlicher hätten die einzelnen Aufgaben kaum sein können. Es begann am Samstag mit dem Elfia Festival in Haarzuilens (Artikel und Bilder folgen). Am Sonntag früh sollte WebRock den österlich geschmückten Altarraum in der St.Joseph Kirche ablichten und Sonntags ging es zum Ovalracing nach Ter Apel, NL. Der Motorsport „Autospeedway“ ist aus Deutschland seit vielen Jahren verschwunden, doch in Ter Apel gibt es ihn noch.

Das Oval in Ter Apel bietet Motorsport für die ganze Familie. Der Eintrittspreis ist günstig und man kann von jedem Punkt entlang der Strecke das komplette Oval einsehen. Die Sicherheitsstandards sind hoch und die Spannung bei den Rennen ebenfalls. Anders als z. B. in der Formel1, startet das Fahrerfeld in umgekehrter Reihenfolge. Der beste Fahrer startet vom letzten Platz und muss sich während des Rennens durch das ganze Feld kämpfen. So mancher Fight endet dabei im Seitenstreifen. 😉
Besonders angenehm für den Fan des Motorsports ist es, daß man richtig nah ran kommt und jederzeit ohne irgendwelche Kontrollen auch ins Fahrerlager gehen kann. So sollte Motorsport sein!

Es ist für den Fotografen eine besondere Herausforderung, sich schnell bewegende Motive im Bild fest zu halten. Das Bild sollte dem Betrachter nach Möglichkeit einen Eindruck vom Speed der Fahrzeuge vermitteln. Hier hilft es enorm, sich ein wenig mit der Technik seiner Kamera auseinander zu setzen. Nur wenn ich weiß wie ich den Speed einfangen kann erzeuge ich den Wow-Effekt.

Als sehr gut geeignetes Objektiv für diesen Zweck hat sich das Nikon 70-200 f2.8 VRII bewährt. An die D800 geflanscht macht es einen hervorragenden Job.

Zwei verschieden Szenarien habe ich bei dem Rennen versucht einzufangen. Zum einen wollte ich die Fahrzeuge während sie auf mich zu rasen so einfangen, daß der führende Wagen scharf abgebildet und die Verfolger nur unscharf zu sehen sind. Hierzu nahm ich die folgenden Einstellungen an der Kamera vor: Blendenpriorität (A für Aperture) bei Blende 2.8 und der Autofocus auf C, wie Constant.
Ich suchte mir nun an der Strecke einen freien Platz so nah am Asphalt wie möglich und kurz nach Beginn einer Kehre. So hatte ich die komplette Gerade der Strecke direkt im Blick. Ich visierte den vorausfahrenden Wagen an und hielt dabei die AF-ON Taste gedrückt. Die Nikon verfolgt dabei den anfokussierten Punkt solange, wie ich die Taste gedrückt halte. Und „KLICK“ Das Bild ist im Kasten.

Szenario zwei betrifft die klassischen Mitzieher. Damit diese gelingen, muß an der Nikon die Priorität auf der Belichtungszeit liegen. Also schalte ich von „P“ um auf „S“ (Shutter, also Verschlusszeit). Diese lege ich auf eine 1/200s fest. Das entspricht ca. dem doppelten der gefahrenen Geschwindigkeit. Je nachdem an welchem Streckenteil man steht. In den Kurven kann man die Belichtungszeit schon mal auf eine 1/80s verlängern. Als Faustformel gilt aber, dass die Belichtungszeit das Doppelte der gefahrenen Geschwindigkeit sein sollte.
Jetzt gilt es, einen Focuspunkt an dem heran fahrenden Wagen festzulegen, dem Auto mit der Kamera zu folgen und wieder die AF-ON Taste an der Kamera gedrückt zu halten. Wieder „KLICK“ und das Bild ist im Kasten.

Ihr habt Fragen oder wollt nähere Info´s? Mailt uns!

Gut Licht!

Thomas M. Weber

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse die Aufgabe um den Kommentar freizuschalten! (Sicherheitscode) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.