Trackday TT Circuit Assen

Auf dem TT Circuit im niederländischen Assen fand diese Woche der D.O.C. Westfalica Trackday statt.
Der Desmo Owners Club Westfalica trainiert zweimal im Jahr auf der für Motorradrennen konzipierten Rennstrecke. Sie teilen sich die Strecke im Wechsel mit diversen PKW wie z. B. einem Audi R8, einem SLK55 AMG, einem Porsche GT3, einem Carrera 4 usw. Besonders gefreut habe ich mich darüber einen Kadett-C Coupé auf der Strecke zu sehen.

Die PKW hatten einen 30 minütigen Stint und wechselten sich 8 Mal mit den Ducatis ab, die dann 20 Minuten lang den Rennkurs nutzen konnten.

WebRock hatte Zugang zur Boxenanlage und konnte sich entlang der Strecke frei bewegen. Zwischen uns und der Strecke lag nur noch das Kiesbett. Noch näher ran geht nicht. 😉

Der fotografische Schwierigkeitslevel ist bei solchen Veranstaltungen ziemlich hoch angesetzt. Zum einen bietet ein Motorrad ein kleineres „Ziel“ als ein Rennwagen, zum anderen ist es um einiges schneller. Der Topspeed an dem Tag lag bei 256 km/h!
Wir haben unsere Nikon auf den Modus „S“ eingestellt, also auf Blenden (Shutter) automatik. Die meisten Aufnahmen entstanden mit Belichtungszeiten zwischen 1/160 sec und 1/400 sec. Eine weitere wichtige Einstellung betrifft den Autofocus. Im Normalfall ist er auf (S)ingle Focus eingestellt. Bei Rennveranstaltungen muss man ihn auf (C)onstant umschalten. Dadurch ist gewährleistet, dass die Kamera auf das einmal anvisierte Objekt permanent scharf stellt.
Der meistgenutzte Brennweitenbereich lag zwischen 200mm und 400mm. Dazu kam der 2fach Telekonverter zwischen dem Body und dem 70-200 f2,8.
Ein wenig Übung erfordert das sogenannte Mitziehen. Man verfolgt dabei mit der Kamera ein vorbei fahrendes Objekt. Es sollen mit einem Mitzieher zwei Ziele erreicht werden. Zum einen soll das vorbei fahrende Motiv scharf abgebildet werden. Klar. Aber es soll nicht wie eingefroren wirken, sondern man soll dem Bild den Speed ansehen.
Um das zu realisieren versucht man den Hintergrund bei einem Mitzieher unscharf erscheinen zu lassen. Das erreicht man durch die Wahl der richtigen, längstmöglichen Belichtungszeit. An die richtige Zeit muss man sich heran tasten. Eine Faustformel dazu sagt, dass die Belichtungszeit das Doppelte der gefahrenen Geschwindigkeit sein sollte. Ich sage dazu: Ja, aber… Ein wichtiger Faktor dabei ist auch die verwendete Brennweite. Bei 400mm sollte die Belichtungszeit mindestens 1/400sec betragen.
Probiert das einfach mal aus. Dazu muss man nicht einmal an eine Rennstrecke fahren. Da reicht es für’s erste, sich eine relativ stark befahrene Straße in der Stadt zu suchen.

Viel Erfolg dabei!

Hier jetzt ein paar Bilder von unserem Besuch am TT Circuit in Assen. Zuerst die Duc´s…

und nun weiter mit den anderen Fahrzeugen. Die Auswahl viel mir wirklich schwer….

Ihr habt noch Fragen zu den Kameraeinstellungen? Immer her damit.

Gut Licht!

Thomas M. Weber

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Trackday TT Circuit Assen

  1. Detlef Schulz sagt:

    Hallo aus Essen,
    bin von außen betrachtet der schwarze Cayman und würde mich über
    eine Auswahl sehr freuen.
    Herzliche Grüße
    und vielen Dank
    im voraus
    Detlef

  2. Thomas sagt:

    Hi

    Super Bilder, wäre echt super wenn du immer mitkommst.

    Kann man einzelne Bilder direkt ordern in voller Auflösung ?

    Gruß

    Thomas (Ducati 996 Nr. 73)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse die Aufgabe um den Kommentar freizuschalten! (Sicherheitscode) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.