Tief im Westen

Der Titel ist wörtlich zu nehmen!
Unseren Bericht über die verbunkerte Versuchsanlage von ThyssenKrupp kennt Ihr ja schon, damals haben wir Euch noch nicht alles verraten.
Neben den in unserem damaligen Bericht gezeigten Anlagenteilen, gibt es einen Teil, der fast komplett verschüttet ist. In diesen Teil kriechen selbst die mutigsten „Urban Explorer“ äußerst selten und die „Möchtegern-Halbstarken“ trauen sich hier erst recht nicht hinein.
Lange habe ich nach dem Zugang gesucht. Und leider stimmten die Geschichten die über den Zugang kursierten. Fast alle erzählen von einer langen Röhre, durch die man krabbeln muss. Unterschiede gab es allerdings bei der Längenangabe und dem Durchmesser des Rohres.

Wie auch immer wir dort durch gekrabbelt sind, wir haben es geschafft!

Dieser Teil vom Hospitalbunker wird wegen des schwierigen Zugangs selten besucht und die Calciumhydroxid-Stalaktiten sind fast keiner Zerstörung ausgesetzt. Diese hauchdünnen, röhrenartigen Gebilde, die von der Decke hängen sind sehr empfindlich und gehen bei der geringsten Berührung kaputt.

Wir haben uns alle Mühe gegeben, uns an den Leitsatz „Lass nichts da außer Fußspuren, nimm nichts mit außer Fotos!“ zu halten.

Hier zeigen wir nun die Ergebnisse dieser Expedition in die Unterwelt… Sie waren die Mühen wert! Für die richtige Beleuchtung sorgte die Fenix LD22 Cree XP-G LED mit Unterstützung zweier Nikon SB900,  Nikon D600 und Nikon D800; Nikkor 14-24 2,8; Nikkor 24-70 2,8 und einer Primus Micron Laterne

Vielen Dank an die Fa. Fenix, die uns mit Ihren Lampen bei diesem Projekt unterstützt hat.

Du willst WebRock bei einer der nächsten Touren begleiten? Trage Dich für unseren Newsletter ein und werde unser Fan bei Facebook.

Gut Licht!

Thomas M. Weber und Georg Sehrbrock

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tief im Westen

  1. Pingback: Reine Nervensache | WebRock-Foto.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse die Aufgabe um den Kommentar freizuschalten! (Sicherheitscode) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.