Völlig losgelöst… Der Nikon WU-1b Funkadapter für WLAN

Nikon WU-1b - Größenvergleich mit €

Nikon WU-1b – Größenvergleich mit €

In meinem Artikel über die Nikon D600 habe ich ja bemängelt, dass die D600 nicht über eingebautes WLAN verfügt.
Immerhin bietet Nikon hier in Form eines Adapters, dem Nikon WU-1b, Abhilfe. Für knapp 50€ verspricht Nikon:

„Der Funkadapter WU-1b ist ein USB-Dongle, mit dem Sie eine kabellose Verbindung zwischen einer kompatiblen digitalen Nikon-Spiegelreflexkamera und einem mobilen Gerät herstellen können. Über den Adapter können Sie Fotos und Filme direkt auf ein Smartphone oder einen Tablet-Computer übertragen oder Ihre Spiegelreflexkamera über ein solches Gerät fernsteuern.“ (Nikon.de)

Nikon WU-1b in the box

Nikon WU-1b in the box

Tja, nach der Geschichte mit dem Spritzwasserschutz war ich da doch eher skeptisch…
Trotzdem habe ich den Dongle ausprobiert, als er eintraf war ich über die Größe oder besser die „Nicht-Größe“ erstaunt. Auf den Nikon-Seiten erkennt man die Dimensionen des Gerätes nicht und ich war echt positiv überrascht, wie klein der Adapter ausfällt. So klein, dass Nikon sogar daran gedacht hat, eine kleine Schutzhülle dabei zulegen,  die am Kameragurt befestigt werden kann und den Nikon WU-1b relativ sicher unterbringt.

So weit so gut… Nur, wie bekomme ich denn jetzt meine Kamera damit „ferngesteuert“ und was bedeutet „ferngesteuert“?

Vorweg die Eckpunkte:
Man KANN mit dem Nikon WU-1b
1. die Kamera auslösen
2. ein Livebild der Kamera auf das Smartphone übertragen
3. den Schärfepunkt festlegen
4. Bilder auf der Speicherkarte der Kamera betrachten und auf sein Smartphone herunterladen

Man KANN NICHT
1. Belichtungszeit, Blende, oder ISO ändern, von anderen Werten ganz zu schweigen
2. Videos fernsteuern

Die App heißt übrigens „Wireless Mobile Adapter Utility“ (WMAU) und ist nur unter diesem Namen zu finden!

Die Reichweite des Gerätes beträgt im Außenbereich knapp 50 Meter (von mir getestet) ,im Haus habe ich mich noch nicht allzu weit von meiner Kamera entfernt.
Die Reichweite bricht aber rapide ein, wenn man mit dem Smartphone hinter einem anderen Menschen steht, zum Beispiel bei Gruppenaufnahmen. Das ist aber hinnehmbar.

Nikon WU-1b Box mit €

Nikon WU-1b Box mit €

Ein großes Manko ist, dass das Smartphone (logischerweise) mit nur einem WLAN-Netz verbunden sein kann. Beim Start der App erfolgt darauf aber kein Hinweis, innerhalb der App kann man das WLAN nicht wechseln, also App beenden und in den Einstellungen das WLAN-Netz der Kamera wählen. Das WLAN-Netz des Adapters lässt sich auf Wunsch mit Passwortschutz versehen und verschlüsseln (WPA2-PSK-AES). Gesendete und Empfangene Daten können so nicht mit einem Netzwerksniffer mitgeschnitten werden.

Wie oben kurz erwähnt hat man mit der App keinen Einfluss auf die Belichtungssteuerung. Diese müssen an der Kamera geändert werden. Ist dies geschehen muss man tatsächlich den WLAN-Adapter von der Kamera abziehen (oder die Kamera ab- und wieder einschalten) und sich dann mit der WMAU-App mit der Kamera neu verbinden -> wie bescheuert ist das denn bitte??

Nachdem man die Kamera ausgelöst hat wird standardmäßig jedesmal das Bild, welches auch auf der Karte der D600 gespeichert wird, auf das Smartphone übertragen. Diese Funktion lässt sich zum Glück abschalten. Das ist auch gut so! Schließlich dauert die Übertragung eines Bildes 5-10 Sekunden, in der Zeit könnte man sonst nicht neu auslösen.

Komfortabel hingegen ist die Funktion, dass man mit der Kamera aufgenommene Bilder mit Hilfe der App einzeln auswählen und auf das Smartphone übertragen kann. Das macht Sinn, wenn man auch von Unterwegs hochwertige Bilder bei Facebook und Co. zeigen möchte. Hier ist auch die Auswahl von Videos möglich.

Fazit: Der Nikon WU-1b WLAN-Adapter macht exakt das, was Nikon auf der Produktseite beschreibt. Dank der Fernauslösungsmöglichkeit bis Nahe 50m und der Möglichkeit Unterwegs Bilder auf das Smartphone zu laden, darf der Dongle bei mir bleiben…

Aber, lieber Herr Nikon, hier meine Wunschliste für das nächste Update der App und das Firmware-Update der D600:

  • Änderung der Belichtungsparameter aus der App heraus
  • Möglichkeit das WLAN der Nikon D600 zu wählen, wenn man die App startet

Ich hoffe, die angehängten Bilder geben Euch einen Überblick über die von mir beschriebenen Features und Schwächen des Nikon WU-1b WLAN-Adapter

Über Meinungen von Euch freue ich mich sehr.

Euer Georg

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Völlig losgelöst… Der Nikon WU-1b Funkadapter für WLAN

  1. Chris sagt:

    Komisch ist auch das das Vorschaubild am Smartphone in keinsterweise mit dem aufgenommenen Bild entspricht.

    Zuerst richtig belichten dann per Wlan verbinden.
    Außerdem kann ich während das Dongle angeschlossen ist keinerlei Änderungen an der Kamera durchführen.

    Seh auch nicht was ich fotografiere da es kein Liveview und kein Bild durch den Sucher gibt.

    ABSOLUT UNBRAUCHBAR.

    • Hallo Chris,
      den ersten Punkt teile ich bedingt, grundsätzlich ist das OK.

      Beim zweiten Punkt triffst Du ins Schwarze. Aus meiner Sicht beschreibt das das größte Manko des WLAN-Adapters.

      Dass Sucher und LiveView an der Kamera abgeschaltet sind macht ja irgendwie Sinn. Dafür siehst Du das Live-Bild ja auf Deinem Smartphone. Klar wäre es komfortabler, wenn man das wahlweise an- oder abschalten könnte.

      Absolut unbrauchbar ist der Adapter aus meiner Sicht nicht, er hat halt die im Artikel erwähnten Schwächen.

      Viele Grüße
      Georg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse die Aufgabe um den Kommentar freizuschalten! (Sicherheitscode) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.