Ihr seid doch nicht ganz dicht!

Ach man!
Heute muss ich Euch wieder mit Technik-Bla langweilen, lest es trotzdem, es könnte sich auf die Lebensdauer Eurer Kamera durchaus positiv auswirken!

Aber zurück auf Anfang…
Schon zu Zeiten meiner Nikon D80 musste ich Häme und Spott von Thomas über mich ergehen lassen: Ich hätte kein Profigehäuse, nur einen Consumerbody blablabla… 😉
Das beeindruckte mich relativ wenig, schließlich kommt es darauf an, was man mit der Kamera zu Stande bekommt und nicht, in welchem Segment sie von Nikon eingeordnet wird.
Eine Sache wurmte mich aber schon immer, die Profikameras wurden immer mal wieder als spritzwassergeschützt, teilweise sogar als Wasserdicht bezeichnet. Das Gleiche gilt für die Profilinsen von Nikon, angeblich wasserdicht.

Na, im Regen keine Angst haben zu müssen, das wäre doch wohl wirklich gut…

Nikon D600 - Front - Quelle: Nikon.de

Nikon D600 – Front – Quelle: Nikon.de

Jetzt habe ich die D600, wieder „nur“ Consumerware, doch diesmal wirbt Nikon auf der eigenen Internetseite vollmundig mit:
„Der Schutz gegen Feuchtigkeit und Staub hat dasselbe hohe Niveau wie bei der professionellen Nikon D800.“
Hört, hört! Endlich im Regen fotografieren, endlich keine Sorgen mehr bei Nachtaufnahmen, bei denen Wasser am Gehäuse kondensiert oder sich eine Eisschicht bildet. Endlich Untertage nicht mehr fürchten müssen, dass Staub in das Innere des Gehäuses dringt oder Tropfwasser von oben Schaden anrichtet!
JUBEL!
Doch halt! Mein bester Freund ist Maschinenbauer, der hat mich gelehrt, dass in Deutschland alles genormt ist. An eine entsprechende Beschreibung auf den Nikon-Seiten kann ich mich aber nicht erinnern…
Also mal schnell bei der D800 nachgeschaut, wie hoch das „hohe Niveau“ der „professionellen Nikon D800“ wohl ist. Nikon schreibt:
Robustes Gehäuse aus Magnesiumlegierung: Staub- und feuchtigkeitsbeständig.“
Moment! Das Gehäuse ist FeuchtigkeitsBESTÄNDIG? Es löst sich also in Wasser nicht auf? Aber was ist mit der Funktion der Kamera??

Nikon D600 Magnesiumgehäuse - Quelle: Nikon.de

Nikon D600 Magnesiumgehäuse – Quelle: Nikon.de

Hier muss ein kleiner Einschub erfolgen:
Es gibt sogenannte „Schutzarten“, diese legen fest, wie weit elektrische Betriebsmittel für verschiedene Umgebungsbedingungen geeignet sind.
Für uns interessant ist die Schutzart IP54 -> Schutz gegen Staub in schädigender Menge und Schutz gegen allseitiges Spritzwasser.
Näheres unter -> http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart

Hätten die Kameras einen Schutzgrad nach IP54, würde Nikon nicht damit werben?
Sie tun es aber nicht. Auch die Worte „Spritzwassergeschützt“ und „Wasserdicht“ erscheinen weder in den Spezifikationen der Kameras, noch in denen der Objektive.

Also schrieb ich schnell eine Anfrage an den Nikon-Service mit folgendem Inhalt:
„Sehr geehrte Damen und Herren,
Bitte teilen Sie mir mit welche Ihrer Objektive und Kameras spritzwassergeschützt sind und welche Spezifikationen diese erfüllen.
Sind die Objektive an sich abgedichtet oder nur der Anschluss zur Kamera?
Mit freundlichen Grüßen
Georg Sehrbrock „

Nikon antwortete ziemlich indirekt, es gäbe Objektive, die einen Gummiring besäßen, der das Eindringen von Spritzwasser in das Kameragehäuse verhindern soll. Kein Wort über die Dichtigkeit der Objektive oder der Kameras an sich. Also auf in die nächste Runde:
Sehr geehrter Herr Nikon (Name geändert),
Sie schreiben: „Dieser Spritzwasser Schutz ist ein Gummi Dichtring am Bajonett, dies ist kein Schutz vor eindringen von Feuchtigkeit ins Objektiv und mit Vorsicht zu sehen. Kein Objektiv, außer vielleicht Unterwasser Objektive, sind vor Wasser eindringen vollkommen geschützt.“
Ich verstehe das nicht ganz, sogar mein 35mm 1,8 DX-Objektiv hat diesen Gummischutz.
Ist das jetzt wie Sie schreiben ein „Spritzwasserschutz“ oder eben „kein Schutz vor eindringen von Feuchtigkeit?
[…]
Bei der D800 finde ich „Robustes Gehäuse aus Magnesiumlegierung: Staub- und feuchtigkeitsbeständig.“
Bedeutet das nur, dass sich das Gehäuse nicht auflöst, wenn es mit Wasser in Berührung kommt? Oder ist das Gehäuse mit einem Spritzwasserschutz versehen?
[…]

Kann ich davon ausgehen, dass eine Kamera, die so beworben wird und knapp 2000€ (D600) bzw. knapp 2800€ (D800) kostet über diese Schutzart verfügt?
Verfügen die Objektive die sie nannten über diese Schutzart?
Nach welcher Schutzart sind Kameragehäuse und Objektive zertifiziert?
Über Antworten auf diese Fragen freue ich mich sehr.
Mit freundlichen Grüßen
Georg Sehrbrock „

In der Antwort schreibt Herr Nikon, dass die Kamera sicherlich einen leichten Sprühnebel aushielte, ich sie aber weder in Sand vergraben noch damit duschen gehen sollte. Das schrieb er wirklich und wortwörtlich! -> „Natürlich wenn Sie die Kamera im Sandkasten verbuddeln oder damit Duschen, wird dann bestimmt Sand und Staub oder Wasser in die Kamera eindringen können.“
Weiter fragte er mich, unter welchen Bedingungen ich die Kamera einsetze, er könne mir dann sagen, ob sie geeignet wäre oder nicht.

Ich schrieb:
„Sehr geehrter Herr Nikon,
Sie haben mir mit Ihrer Antwort schon ein großes Stück weitergeholfen.
Ich finde die Werbeaussagen hier wirklich verwirrend und in die Irre führend.
Sie fragten mich, unter welchen Bedingungen ich fotografieren möchte.
Hier gibt es zwei Haupt-Szenarien, die in meinem Fotoalltag immer wieder auftauchen:
1.: Natürlich Höhlen oder künstlich geschaffene Hohlräume (Bunker) mit Temperaturen zwischen 5 und 10°C, Luftfeuchtigkeiten unter 85%, durch Atemluft aber Kondenswasser. Tropfwasser von der Decke.
Beispiel: http://sehrbrock.org/duisburg-oben-und-unten/
2.: Trockene unterirdische Hohlräume mit starker Staubbelastung, Stäube aus Gestein, Holzspänen oder Metallen. Beim verlassen dieser Hohlräume beschlägt die Außenluft häufig am Kameragehäuse und den Objektiven, die Staubanhaftungen „backen“ fest und müssen mit einem feuchten Tuch entfernt werden. -> http://sehrbrock.org/maastricht-aber-unten/
Ich hoffe, ich konnte verständlich machen, warum mich die Frage nach der „Dichtigkeit“ von Kamera und/oder Objektiven beschäftigt.
Mit freundlichen Grüßen
Georg Sehrbrock“

Herr Nikons abschließende Antwort war, dass weder die Nikon D600, noch die Nikon D800, noch die verwendeten Objektive geeignet wären. Ich möge mir doch besser eine Kunststoffhülle für Unterwasseraufnahmen kaufen.
„Für das was Sie mit der Kamera aufnehmen möchten bzw. die Bedingungen in denen Sie fotografieren möchten, wäre ein geeigneter Gehäuse Schutz besser als eine abgedichtete Kamera.“

Tja, was lehrt uns das?
Werbung ist Werbung! Nikon vermeidet absichtlich Begrifflichkeiten (Spritzwasserschutz), die auf eine aktive Abdichtung der Kamera oder der Objektive hinweisen, der „Otto-Normal-Verbraucher“ versteht die Werbeaussagen aber genau so!

Auch bei den anderen Kameraherstellern läuft das so, nirgendwo standardisierte Begriffe, überall nur Werbe-bla.

Pentax K-7 - Gehäuse mit Dichtungen - Quelle: Pentax.de

Pentax K-7 – Gehäuse mit Dichtungen – Quelle: Pentax.de

Pentax - smc DA 50-200 mm WR - Quelle: Pentax.de

Pentax – smc DA 50-200 mm WR – Quelle: Pentax.de

Alleine Pentax lehnt sich weiter aus dem Fenster. Bei der Pentax K-7 heißt es:
„77 Dichtungen gegen Staub und Spritzwasser“; „77 Dichtungen, die das Eindringen von Wasser, Staub und Dreck in das Gehäuse verhindern“; „2 neue Objektive, smc DA 18-55 mm WR und smc DA 50-200 mm WR, sorgen künftig, mit jeweils 6 Dichtungen, schon im Einsteigerbereich für Schutz vor Spritzwasser und Staub.“ 

Deutlicher schreibt es kein anderer Hersteller!

Und am Ende?
Es ist weiterhin Vorsicht geboten im Umgang mit teuren elektronischen Gebrauchsgegenständen!
Ein bisschen mehr hätte es meiner Meinung nach aber sein dürfen, Herr Nikon!
Mit Sicherheit kaufe ich mir kein Unterwassergehäuse für unsere Fototouren. Thomas käme aus dem Lachen ja nicht mehr raus!

Allzeit gut Licht!
Georg

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Ihr seid doch nicht ganz dicht!

  1. Simon sagt:

    Hallo Georg,
    vielen Dank für den tollen Artikel. Ich selbst bin gerade auf die Nase gefallen bzw. den Werbeversprechen auf den Leim gegangen.
    Kurz um: Meine 5 Monate alte Nikon D4s hat einen irreparablen Wasserschaden (sprich Totalschaden) nach 10 Minuten Regen bei angesetztem 300mm 2.8 VR II. Nikon gibt sich hart und sieht die Schuld bei mir. Es interessiere sie nicht wie ich arbeite und vor allem ginge es sie nichts an. Eine Regulierung im Rahmen der Garantie wird abgelehnt. Hallo?
    Dass das Zeugs nicht wasserdicht ist, ist mir klar – aber nach so kurzer Zeit bei ein bisschen Regen den Geist aufgeben ist auch absolut uncool – und hey, es ist keine D40 sondern eine D4S. Was in der Werbung suggeriert wird und nirgends festgeschrieben steht sollte eigentlich Grund genug zur Annahme sein, dass man damit auch, die in freier Wildbahn herrschenden, Extrembedingungen meistern kann. In der Tat war das auch mal so – die D3 und auch die D800 haben mich hier nie im Stich gelassen und haben mich oft stunden-/ tagelang bei Regen und schwankenden Luftfeuchtigkeiten begleitet.
    Jetzt beginnt die Suche nach Alternativen… Vielleicht doch eine D40, dann ist zumindest der Schaden nicht so hoch – da freut sich die Versicherung…
    Gruß
    Simon

  2. Markus sagt:

    … z.B. bei der E-M1 die Klasse IP X1

  3. Sentuc sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ujx8etQCmLI

    http://www.youtube.com/watch?v=Z45-xTrDeiE

    Also: Regen sollten der Nikon nichts anhaben können vom Tauchen würde ich aber abraten .

  4. Nikon & Pentax sagt:

    Ich besitze eine Nikon D800 und eine Pentax K5 (diese auch mit abgedichteten Objektiven)
    Und so sehr wie ich meine D800 für ihre speziellen Fertigkeiten liebe, an die Wetterfestigkeit (bzw. Abdichtung in rauhen Einsatzgebieten) der K5 kommen weder die Kamera noch die Objektive auch nur annähernd heran.
    Die K5 mit 50-135 hatte nach 3,5 Stunden im strömenden Dauerregen nichts ausser ein paar tropfen auf der Frontlinse.
    Die D800 musste hier schon deutlich früher in die Tasche wandern.
    Für Benutzung in rauhen Umgebungen würde ich immer deutlich die Pentax vorziehen, für hohe Auflösungen / Großformatprints in normalen Arbeitsumgebungen klar die Nikon 🙂

  5. Danke Georg für diesen lange überfälligen Klartext!
    Ich persönlich ärgere mich auch darüber, dass das „geschützte“ Image zwar aktiv gefördert wird, aber nirgends manifestiert wird. IPxx Schutzarten sind schließlich einfach zu klassifizieren. Nikon windet sich da leider wie der Teufel ums Weihwasser, öffentlich Stellung zu beziehen. Das finde ich extrem bedauerlich. Pentax lehnt sich mit Werbefotos da schon viel weiter aus dem Fenster. Eine im Prospekt mit einem Wasserschwall übergossene Pentax K-xyz fällt zumindest dann in die Rubrik „Prospekthaftung“, auch wenn keine Schutzklasse genannt wird.

    Deine beschriebenen Anforderungen empfinde ich nicht viel schlimmer als „Ich möchte auch bei Regen noch 2-3h shooten können“, was meine Nikons zwar bisher ausgehalten haben, aber auch deswegen, weil sie von mir bestmöglich geschützt und wenig Regen ausgesetzt wurden. Aber auch Nikon suggeriert in der Werbung, das eben dies bauartbedingt normal für Nikons wäre. Nämlich mit Beispielbildern in unwirtlichen Umgebungen wie beim Rafting, in Gebirgen, bei Alaska- oder Arktiseinsätzen.

    Das finde ich schon schade, ansonsten bin ich nämlich schon ein Nikon-Fan. Aber etwas mehr Klartext fände ich angebracht. Deshalb vielen Dank für deine Hartnäckigkeit beim Mailen und fur diesen Artikel!

    LG Mario

    • Ich freue mich sehr, dass Dir der Artikel gefällt.
      Hartnäckigkeit ist der richtige Ausdruck…
      Die Antworten waren wirklich zäh und man musste zwischen die Zeilen lesen…
      LG
      Georg

  6. Florian sagt:

    Hallo,

    das mit dem Sand vergraben und duschen bezieht sich vermutlich auf die zahlreichen User Videos zur Pentax K5, z.B. hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=Eo61t5fH6Qw

    http://www.youtube.com/watch?v=TpjPqIE7e6s

    Beste Grüße,
    Florian

  7. Thomas sagt:

    Toller Artikel, der die ganze Thematik erfrischend ehrlich so auf den Tisch bringt wie sie ist –> nur Marketingblabla.

  8. Pingback: Nikon D7100 – Neuvorstellung | WebRock-Foto.de

  9. Pingback: Völlig losgelöst… Der Nikon WU-1b Funkadapter für WLAN | WebRock-Foto.de

  10. Andreas sagt:

    GEIL!!!! :-O

    Gruß

    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse die Aufgabe um den Kommentar freizuschalten! (Sicherheitscode) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.