Campers K(r)ampf

Urlaub mit VW-Bus und Zelt ist soo schön!
Man sieht neue Länder, lernt neue Menschen kennen und kann an interessanten Orten tolle Bilder machen und Eindrücke festhalten, die einem ein pauschaler Standorturlaub niemals gegeben hätte!
Soweit die Theorie! Die Realität ist anders, eher grau, trüb und nicht trocken.
Während ich diese Zeilen schreibe, liege ich in meinem feuerroten (Tornadorot) VW T3 und der Regen prasselt auf das Dach, läuft wie ein kleiner Bach unter unserem Vorzelt durch und im Inneren kondensiert das Wasser an den Scheiben und am Gehäuse des schutzbietenden Automobils…
Scheibe?? Gehäuse?? Das hat meine Kamera, das haben meine Objektive doch auch! Verdammt, schnell mal nachschauen! Tatsächlich, auch die Fototasche fühlt sich klamm an, im oberen Display der D80 ist Kondenswasser!!
Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Ich bin nicht das erste mal in einer Situation die außerhalb der in der Bedienungsanleitung beschriebenen Spezifikationen liegt: „non condensing“, dass ich nicht lache!
Das einzige optoelektronische Gerät, das ich penibel schütze ist mein Nikon SB900. Dieser liegt sicher und wasserdicht verstaut in meiner Fototasche Ortlieb Aqua-Cam und kommt nur bei Bedarf zum Einsatz. In der Tasche liegt ein Beutel mit Trockenkügelchen, wie man es von elektronischen Bauteilen kennt.
Der Rest der Kameraausrüstung liegt in der Fototasche oder in den Schränken des Busses und oxidiert vor sich hin.

Wie ich trotzdem die Ruhe bewahre?
Das Stichwort lautet:
Gebrauchsgegenstand!!
In meiner Zeit als fotografierender Camper ist noch kein Teil an Feuchtigkeit draufgegangen! Und wenn ich jetzt Pelikoffer mitschleppen muss, brauche ich auch echt ein anderes Hobby! Zumal das Öffnen eines wasserdichten Behälters nur dafür sorgt, dass im Inneren die gleiche Luftfeuchtigkeit herrscht wie draußen. Schließt man den Behälter dann und es kühlt ab (z.B. über Nacht) kondensiert in diesem Behälter das Wasser und man hat wieder nichts erreicht.
Außerdem reden wir hier nicht von den Tropen, sondern von den Niederlanden in der Nähe von Den Haag!
Wird schon wieder gut gehen!
Sobald die Sonne scheint lege ich einfach alles raus an die Luft, dann trocknet auch die Kamera von innen – wie schon vor vier Jahren in Slowenien… Kein Defekt seitdem an der Kamera! Und da ist das Wasser (ehrlich!) in der Kamera am Spiegel und an der Mattscheibe kondensiert! Passiert ist nichts.

Hauptsache es hört auf zu regnen!
Graue Grüße
Georg

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse die Aufgabe um den Kommentar freizuschalten! (Sicherheitscode) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.